Klostermühle Wort Zum Monat

Das Wort zum Monat

Das Wort zum Monat ist eine regelmäßige Andacht von Stefan Kiene zu unserer täglichen Flächenlese. Die Flächenlese ist eine Methode mit der wir an der Klostermühle die Bibel systematisch, Jahr für Jahr lesen. Auch an unserer Bibelschule pflegen wir diese Tradition. Das Wort zum Monat können Sie auch als RSS Feed abonnieren.

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Der zweite Besuch Jerusalems
Dienstag, 15. August 2017

Hesekiel 40v1-5
„Im 25. Jahr unserer Gefangenschaft…kam die Hand des HERRN über mich und führte mich dorthin…ins Land Israel und stellte mich auf einen sehr hohen Berg; darauf war etwas wie der Bau einer Stadt gegen Süden.Und siehe, es ging eine Mauer außen um das Gotteshaus ringsherum…“

Hesekiel 42v20 „Und es war eine Mauer ringsherum…damit das Heilige von dem Unheiligen geschieden sei.“

In der zweiten Hälfte des Buches Hesekiel lesen wir von einem Besuch des Propheten in Jerusalem. Dies ist der zweite Besuch mit einer Vision über die heilige Stadt. Der erste Besuch des Propheten wird im achten Kapitel des Hesekiel Buches geschildert. Die beiden Besuche sind so unterschiedlich wie sie unterschiedlicher nicht sein können. 

...
Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Grimm – Gericht und Gnade
Mittwoch, 02. August 2017

Hesekiel 5v13
„So soll mein Zorn vollendet werden und mein Grimm über sie zum Ziel kommen, dass ich meinen Mut kühle, und sie sollen erfahren, dass ich, der HERR, es in meinem Eifer geredet habe, wenn ich meinen Grimm an ihnen vollende.“

Hesekiel 20v35 „(ich) will euch in die Wüste der Völker bringen und dort mit euch ins Gericht gehen von Angesicht zu Angesicht.“

Hesekiel 20v41„Ich will euch gnädig annehmen..., wenn ich euch aus den Völkern bringen und aus den Ländern sammeln werde…“

Gottes Grimm.
Gott kann wirklich zornig werden, wenn er die Sünde, die Verbrechen und die Schandtaten der Menschen sieht. Er schaut nicht weg. Er erträgt nicht ewig. Er bleibt vom Elend nicht unberührt. Die Dramen des menschlichen Lebens lasse Ihn nicht kalt. Gott ergrimmt. Seine Gerechtigkeit regt sich und er greift ein...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Mein Wort
Samstag, 15. Juli 2017

Jeremia 23v28,29
„Ein Prophet, der Träume hat, der erzählt Träume; wer aber mein Wort hat, der predigt mein Wort recht. Wie reimen sich Stroh und Weizen zusammen? Spricht der HERR.
Ist mein Wort nicht wie ein Feuer, spricht der HERR, und wie ein Hammer, der Felsen zerschmeißt“

Kein Wort.
Wir leben in einer Zeit, in der das Wort Gottes wieder rar wird, die Bibel wird nicht mehr gelesen. Sie wird verlacht, verhöhnt, verdreht. Man öffnet nicht mehr die Bibel um Gottes Wort zu lesen, sondern man öffnet sich für andere Dinge. Träume werden aufgeschrieben und morgens interpretiert. Man sucht Gott in...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Langsam zum Zorn
Samstag, 01. Juli 2017

Sprüche 17v27
„Ein Vernünftiger mäßigt seine Rede, und ein verständiger Mann wird nicht hitzig.“

Sprüche 19v11
„Klugheit macht den Mann langsam zum Zorn, und es ist seine Ehre, dass er Verfehlungen übersehen kann.“

In einem Leben mit Gott gibt es keinen Platz für Jähzorn.

In diesen Versen macht Gott deutlich, dass es in einem gottesfürchtigen Leben keinen Platz hat für Jähzorn, Fluchen und Aufbrausen. Auch wenn es gerade wieder in Mode ist, dass Politiker poltern, Machos den Macker markieren und Halbstarke stänkern, so ist dies...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Gottes Wort loben
Donnerstag, 15. Juni 2017

Psalm 56v11
„Ich will rühmen Gottes Wort; Ich will rühmen des HERRN Wort.“

Gottes Wort ist zu loben. Im Hebräischen steht das Wort „Hallel“ für Rühmen.

David beschreibt mit diesen Worten, dass er Gott loben will. Er nimmt es sich fest vor und ermuntert sich selbst, Gott zu loben. Auch wenn äußerlich nichts dafür spricht, Gott zu danken und die Umstände eher bedrohlich als ermutigend sind, will...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Gott erquickt
Donnerstag, 01. Juni 2017

Esra 9v8
„Nun aber ist uns einen kleinen Augenblick Gnade vor dem HERRN, unserm Gott, geschehen, dass er uns noch Errettete übriggelassen und uns einen festen  Halt an seiner heiligen Stätte gegeben hat, um unsere Augen aufleuchten und uns ein wenig aufleben zu lassen in unserer Knechtschaft.“

Gott erquickt sein Volk mitten in der Bedrängnis.

Es sind nun bald hundert Jahre vergangen, seitdem Israel sich aufgelöst hat und mit Juda die letzte Provinz erobert, die Hauptstadt Jerusalem gebrandschatzt und das Volk in die Verbannung getrieben wurde. Das verheißene Land ist von Feinden überrannt und Gottes Volk lebt...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Auf das Ende kommt es an
Montag, 15. Mai 2017

2.Chronik 15v19
„Und es war kein Krieg bis das fünfunddreißigste Jahr der Herrschaft Asas.“

Asas guter Anfang.
König Asas Herrschaft über Juda (Südreich) nahm einen guten Anfang. Er tat was dem Herrn wohlgefiel (2.Chr. 14v1). Er entfernte die Altäre fremder Gottheiten (14v2,3) und nutzt die Ruhe in seiner Regentschaft, um seine Städte zu befestigen (14v5,6). Als es zur ersten kriegerischen Auseinandersetzung mit...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Anpassung
Montag, 01. Mai 2017

2.Könige 16v14,18 – König Ahas
„Aber  den kupfernen Altar, der vor dem HERRN stand, tat er weg, damit er nicht stehe zwischen dem Altar und dem Hause des HERRN, sondern setzte ihn an die Seite des neuen Altars gegen Norden. Auch die bedeckte Sabbathalle, die am Tempel gebaut war, und den äußeren Königseingang am Hause des HERRN änderte er, dem König von Assyrien zuliebe.“

Juda war wieder einmal unter Druck feindlicher Mächte geraten. Die Aramäer und das Nordreich Israel verbündeten sich gegen Juda und belagerten König Ahas in der Stadt Jerusalem. In seiner Verzweiflung wendet König Ahas sich nicht an Gott, dem er schon lange nicht mehr folgte, sondern besticht Tiglat-Pileser, den König Assyriens, um an seiner...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Gott baut Sein Reich
Samstag, 15. April 2017

1. Könige 8v15 Ein Gebet Salomos.

„Gelobt sei der HERR, der Gott Israels, der durch seinen Mund meinem Vater David zugesagt hat und es durch Seine Hand erfüllt hat.“

Das Ende dieses Verses kann man auf zweierlei Art und Weise lesen. Der HERR hat es durch „seine, des Davids Hand, erfüllt“  oder Gott selbst hat „durch Seine eigene Hand erfüllt“, was er zuvor versprochen hat.

Gott hat durch David gewirkt.
Die erste Variante betont, dass David mit Gottes Hilfe...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Hochmut oder Demut
Samstag, 01. April 2017

2.Samuel 6v21

„David aber sprach zu Michal: Ich will vor dem HERRN tanzen, der mich erwählt hat vor deinem Vater und vor seinem ganzen Hause, um mich zum Fürsten zu bestellen über das Volk des HERRN, über Israel, und ich will noch geringer werden als jetzt und will niedrig sein in meinen Augen; aber bei den Mägden, von denen du geredet hast, will ich zu Ehren kommen.“

Mit dieser harten Rede antwortet David seiner Frau Michal, die ihn gerade zurechtgewiesen hat, weil er sich in ihren Augen beim Lobpreis Gottes zu sehr entblößt und sich vor den Augen aller Zuschauer billig gemacht habe. David erinnert nun Michal, die selbst eine Königstochter war, dass Gott ihn anstelle Ihres Vaters Sauls erwählt habe. Er sei...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Geheimnis und Gehorsam
Mittwoch, 15. März 2017

Deuteronomium 29v28

„Was verborgen ist, ist des HERRN, unseres Gottes;
Was aber offenbart ist, das gilt uns und unseren Kindern ewiglich,
dass wir tun sollen alle Worte dieses Gesetzes.“

Viele Menschen fragen nach dem Plan Gottes. Sie wollen Wegweisung und Führung für ihr Leben und anliegende Entscheidungen. Gerne hätten sie eine Offenbarung Gottes. Andere kommen aus dem Zweifeln nicht heraus. Sie verstehen so viele Zusammenhänge nicht, sie fragen bei Schicksalsschlägen nach der Führung Gottes. Bei dem plötzlichen Tod eines...

Icon für den Inhaltstyp Wort zum Monat
Damit wir stark werden
Mittwoch, 01. März 2017

Deuteronomium 8v1
„Alle Gebote, die ich dir heute gebiete, sollt ihr halten, dass ihr danach tut, damit ihr lebt und zahlreich werdet und hineinkommt und das Land einnehmt.“

Deuteronomium 11v8,9
„Darum sollt ihr alle die Gebote halten, die ich dir heute gebiete, auf dass ihr stark werdet, hineinzukommen und das Land einzunehmen…und dass du lange lebest in dem Lande…“

Die Gebote Gottes zu halten macht stark.
Die Gebote, die Gott seinem Volk auferlegt, sind keine Anordnungen, die das Volk belasten und drangsalieren sollen. Mit den Gesetzen will Gott sein Volk nicht einengen oder unter Druck setzten. Die Gebote, die er seinem Volk offenbart, sind Ordnungen, die die Beziehung zwischen...