Klostermühle Das Wort zum Monat Gottes Wort Ganzheitlich Erleben

Gottes Wort ganzheitlich erleben.

Psalm 119v103, 105, 123, 131, 133

„Dein Wort ist meinem Munde süßer als Honig.“
„Dein Wort ist meines Fußes Leuchte und ein Licht auf meinem Weg.“
„Meine Augen sehnen sich nach deinem Heil und nach dem Wort deiner Gerechtigkeit“
„Ich tue meinen Mund weit auf und lechze, denn mich verlangt nach deinen Geboten.“
„Lass meinen Gang in deinem Wort fest sein.“

Mit seinem ganzen Leben Gottes Wort erfassen.  
Gottes Wort ist in meinem Munde. Ich esse es, ich schmecke es, ich nehme es in mich auf. Dies ist ein wunderbares Bild, wie man Gottes Wort, die Bibel in sich aufnimmt und wie man darüber nachsinnen soll. Im Hebräischen spricht man auch vom Murmeln und Kauen. Wir sollen das Wort Gottes in unserem Munde drehen und wenden. Wir können die Bibel laut lesen, die Verse aufsagen, die Strophen singen. Dies alles bringt das Wort Gottes in unser Leben. Es wird uns zur „süßen Speise“, zur Kraftquelle. Es ist vorzüglich und verdaulich. Es nährt und stärkt, und man kann nie genug davon bekommen. Wir empfangen das Wort Gottes durch die Augen und durch den Mund – und durch den Mund verlässt es uns auch wieder und wird zum Segen für meinen Nächsten.

Gottes Wort ist ein Licht auf meinem Weg. Wer Gottes Wort liest, erkennt Gottes Wegführung. Es ist ein Licht für den nächsten Schritt. Keine Verheißung für das nächste Projekt und kein Plan für die nächste Reise aber ein Licht für den nächsten Schritt. Mit Gottes Wort als Wegweisung bleiben wir auf dem rechten Pfad. Wir bleiben im Willen Gottes und unser Gang wird fest. Je besser ich mich in der Schrift auskenne, umso besser weiß ich, wie ich leben soll. Je fester mein Vertrauen in Gottes Wort ist, um so gewisser kann ich leben.

Mit seinem ganzen Leben von Jesus erfasst sein.
Da Jesus Gottes Wort, ist können wir diese Verse aus Psalm 119 auch folgendermaßen auffassen. Je mehr wir auf Gottes Wort hören, umso besser verstehen wir Jesus. Je mehr wir Gottes Wort in uns aufnehmen, umso tiefer dringt Jesus in unser Leben ein. Je satter wir durch die Bibel werden, umso zufriedener werden wir mit Jesus. Je fester wir uns an die Anweisungen der Schrift halten, umso klarer leuchtet Jesus in unserem Leben. Schriftkenntnis fördert die Christuskenntnis. Es geht darum, Jesus aufzunehmen, über ihn nachzusinnen, von Jesus zu reden und auf Jesus zu sehen, und auf seinem Weg zu gehen. Dann wird uns Jesus zum Mittelpunkt unseres Lebens. Dann zeigt uns Jesus den Weg zum Vater. Dann hält uns Jesus fest. Dann erfüllt Jesus unser Leben ganz. Darum sagt Jesus: „Ich lebe um des Vaters willen, so wird auch, wer mich isst, leben um meinetwillen.“ Johannes 6v57